SPAM melden!

Leider gibt es immer wieder Kommentare, die anstößig, beleidigend oder schlicht hier unangebracht sind. Du kannst solche Kommentare melden, dann werden Sie so lange ausgeblendet bis sie kontrolliert wurden.

Kommentar Nr. 36763

Kommentare zu Kommentar Nr. 36763
Stand: 20.10.2017

Neuer Kommentar

36763 - Kommentar zu Larry Brent - (10) - Die Jenseitskutsche von Diablos
Gunther Rehm  20.05.2011 23:16

 Ein Highlight der genialen Larry Brent-Serie.

Die Folge ist von einer sehr unheimlichen Stimmung. Sie wird auch beim mehrmaligem Hören nicht langweilig.

Sie fängt auch schon sehr horrormäßig an.

Emiliy Gillaz, die Mutter von dem an den Rollstuhl gefesselten Fred Gillaz, wird nach einem Streit um ein Bild ihres Sohnes Fred, das seine Mutter ohne sein Wissen an seine Oma verschenkt wurde, getötet. Der Mörder, ( der ihr eigener Sohn ist - und der manchmal laufen kann ( !!! ) ) tötet sie mit Hilfe von Spiegelscherben und alles gläsernes, die Fred mittels so eine Art Telekinese durchs Zimmer seiner Mutter schießen lassen kann und ihren Körper als Treffpunkt wählt.

Klingt echt krass. Das gleiche macht er auch, als er in einer Disco ( wieder als gehender ) ein hübsches Mädchen kennt lernt. Dort überfällt er den Wachmann und will das Geld aus dem Tresor, als das nicht sofort klappt, fliegen wieder Glasscherben durch die Disco und töten den Mann.

Ferner gibt es noch die sagenumworbene Jenseitskutsche von Diabolos. Wer ist sie einsteigt ist ebenfalls sein Leben los und altert im Schnelltempo von ca. 25 auf ca. 80. Der Herrscher ( Reiner Brönneke ) der Mauren-Burg, der auch der Kutscher dieser unheimlichen Kutsche ist, braucht das frische, jugendliche um weiterhin am Leben zu bleiben.

Man sieht, hier werden Krimi- und ein Hauch von Mystik gekonnt zu einem der besten Larry Brent Folge zusammengeführt.

Stefan Chreszinski als Fred Gillaz ist echt eine Klasse für sich, genau, wie er bei TKKG 29 den Zotte gesprochen hat, einfach großartig.

Gernot Endemann und seine damalige Frau Reinhilt Schneider sind in ihrem Element und auch Peter Kirchberger als Wirt ist mehr als gelungen.

Günther Königs einmalige Erzählweise ist einfach genial.

Die geniale Musik von Carsten Bohn ist passend zum gruseligen Ambiente des tollen Hörspieles.

Fazit: EIN HIGHLIGHT der geilen Serie, das alles bietet, was das HörspielHORRORherz begehrt;-).