Nachricht zu Kommentar Nr. 13921

Dein Name


Deine e-mail Adresse


Deine Nachricht


Sicherheitsabfrage / SPAM-Schutz
Was ergibt: Acht plus Eins?

Kommentare zu Kommentar Nr. 13921
Stand: 23.10.2017

Neuer Kommentar

13921 - Kommentar zu Die schwarze Serie
Tonda  25.10.2005 20:18

 01 DIE RACHE DER MUMIE
Dieses Hörspiel erinnert teilweise doch sehr an den Film "Die Mumie". Freunde der H. G. Francis Grusel-Serie wird es allerdings eher an "Die Begegnung mit der Mörder-Mumie" erinnern.
Ich habe das Werk mit sehr gemischten Gefühlen gehört. Teilweise ist es recht spannend und interessant, dann wiederum flacht das Niveau ab um danach wieder anzusteigen.
Die Rahmenstory wird von den bekannten und prägnanten Stimmen Franz-Josef Steffens und Beate Hasenaus gestaltet: Eine Zeitungsreporterin interviewt einen Teilnehmer der Ausgrabungen eines ägyptischen Grabmals, der hautnah miterlebt hat, wie eine mit einem Fluch belegte Mumie zum Leben erwacht und mordend umgeht. Die eigentliche Geschichte wird dann als Rückblende erzählt, in deren Verlauf weitere bekannte Sprecher wie Michael von Rospatt und Rainer (Larry Brent) Schmitt mitwirken.
Vollkommen misslungen finde ich die Gestaltung der Figur des Leiters der Ausgrabungen, Sir Francis C. Shelly, dem immer erst die absonderlichsten Synonyme einfallen, ehe er sich der Wörter besinnt, die er eigentlich sagen wollte. Diese Figur des zersteuten Professors soll wohl der humoristische Anteil der Geschichte sein, ist meiner Meinung nach jedoch vollkommen deplaziert und senkt das Niveau des Hörspiels doch erheblich.
Auch das Ende der Geschichte ist ein wenig merkwürdig. Der Erzähler deutet an, dass der Tochter des Archäologen, Mary Shelly, und ihrem zukünftigen Gatten, William Pratt, später ein weiteres mysteriöses Abenteuer widerfährt. Ich vermutete, dass dann als nächstes ein Frankenstein-Hörspiel folgt, da die Autorin des Frankenstein Romans ja Mary Shelley heisst und sich die Namen doch sehr ähneln, doch bis zur 7. Folge der schwarzen Serie sind weder Frankenstein noch Mary Shelly und ihr Verlobter William Pratt wieder aufgetaucht. Ganz am Ende des Hörspiels meldet sich sogar die besiegte Mumie wieder zu Wort, doch auch von ihr hat man seit dem nie wieder etwas gehört.
Ich vermute, die maritim-Verantwortlichen waren bei der Produktion dieses Hörspiels noch unschlüssig, ob das Zielpublikum eher jüngere oder ältere Hörspielfreunde sein sollen. Zumindest finde ich das Werk auch (oder gerade) für jüngeres Publikum geeignet.
Fazit: Ein durchwachsenes Hörspiel mit einigen gelungenen und interessanten Ansätzen, die jedoch zu halbherzig umgesetzt wurden. Mir persönlich gefällt "Die Begegnung mit der Mörder-Mumie" wesenlich besser, obwohl diese Story weniger originelle Ideen enthielt. Dafür wirkten die Figuren (besonders der leitende Archäologe) in dem alten H. G. Francis-Hörspiel wesentlich glaubwürdiger und somit die ganze Story runder.