Edgar Wallace (Europa)
 
Folge 8

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

Kommentar / Rezension schreiben

Kurzbewertung abgeben

Der Engel des Schreckens

Verlag: Europa

INFO
Sie hat das Gesicht eines Engels, und ihre Stimme klingt rein und unschuldig. Kann diese Frau eine Mörderin sein, wie Jack Glover behauptet? Auf keinen Fall, empört sich Lydia - und gerät in eine ausweglos erscheinende Situation. Das Netz des Todes wird geknüpft...

 

AUFLAGEN

MC, Europa

 

KURZBEWERTUNG
1 Stimme


Erst kostenlos registrieren, dann Kurzbewertungen abgeben.
Anmelden

 

Kommentare zu Edgar Wallace (Europa) - Folge 8
- Der Engel des Schreckens
Stand: 14.12.2017

Alle Kommentare zur Serie - Neuer Kommentar

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

33139 - Kommentar zu Edgar Wallace (Europa) - (8) - Der Engel des Schreckens
Gunther Rehm  21.05.2010 23:50

 Ein mehr als verworrenes Hörspiel der Serie.

Ich höre es nicht so oft, weil es mich einfach nicht überzeugt.

Die Sprecher machen ihre Arbeit toll, aber es kann nicht über die schwache Geschichte hinweg trösten.

Der Schluß ist gar kein Schluß, denn die Täterin wird nicht geschnappt, sondern entkommt.

Also bitte, geht´s noch;-))).

Bei dieser Geschichte hatte Edgar Wallace wohl nicht seinen allerbesten Tag;-))).

Man hätte lieber an Stelle eine andere Geschichte vertonen sollen.

Mein Favorit wäre "Das indische Tuch" gewesen ( der auch mein Lieblings-Wallace-Film ist ).

Und ihn dann, genau wie im Film, mit Hans Clarin als wahnsinniger Halstuchmörder besetzen sollen.

Das wäre DER KNÜLLER unter den Wallace - Hörspielen des Labels Europas gewesen.

Fazit: Zusammen mit Folge 3, das leider schwächste Hörspiel der Serie, in dem auch ein genialer Horst Frank nichts an dieser verworrenen und nicht überzeugenden Geschichte nichts retten kann.

26097 - Kommentar zu Edgar Wallace (Europa) - (8) - Der Engel des Schreckens
Namenlos  22.03.2008 22:14

 Hallo!

Weiß Jemand, wer Lydia und Jean spricht? Diese Stimmen kommen mir bekannt vor. Ich kann sie nur nicht zuordnen.

Über eine Antwort würde ich mich freuen.

26099 - Antwort zu Kommentar Nr. 26097
Pelznase  23.03.2008 16:31

 Hallo!

Lydia = Brigitte Kollecker
Jean = Ruth Niehaus

lg
Pelzi

27216 - Antwort zu Kommentar Nr. 26099
Namenlos  23.07.2008 00:45

 Danke schön!

9056 - Kommentar zu Edgar Wallace (Europa) - (8) - Der Engel des Schreckens
Sven-Oliver  07.05.2004 11:38

 Es wurde ja schon auf anderen Homepages ausführlich über das Niveau der Romanvorlage bzw. der ihr zugrunde liegenden Geschichte gestritten,trotzdem ist die Bewertung hier nicht so einfach wie beim "Mörder mit dem Januskopf",wo man schon nach den ersten fünfzehn Minuten realisiert wie ungeheuer beknackt die Story ist.Der "Engel des Schreckens" fällt thematisch vielleicht ein wenig aus der Reihe,wenngleich es auch hier wieder das klassische Wechselspiel von Mörder,Intrigen und Opfer gibt.Im Mittelpunkt der Handlung steht die im Titel bereits erwähnte Mörderin bzw. die schöne Engländerin Jean Briggerland,die ihr (sprichwörtliches) Engelsgesicht für wahrhaft teuflische Zwecke mißbraucht.Erstes einer lange Reihe von Opfern der männermordenden femme fatale ist ihr Verlobter James Meredith,der von der schönen Jean nicht nur um sein Vermögen und seinen guten Ruf,sondern schließlich auch um sein Leben gebracht wird.Doch der gewiefte Rechtsanwalt Jack Glover (brilliant verkörpert durch Horst Frank) inszeniert eine geschickte finte,um der erwartungsfrohen Witwe die Inbesitznahme des Vermögens streitig zu machen.Wenige Minuten vor seinem Tod entschließt sich der um sein Erbe fürchtende Millionär zu einer Eheschließung mit der mittellosen,aber attraktiven Lydia Biel,die sein Angebot nach anfänglichem Zögern dankbar annimmt.Glover verfolgt mit dieser Strategie auch einen persönlichen Racheplan,nämlich der schönen Mörderin wegen seiner verschmähten Liebe eins auszuwischen.Ein wenig bizarr wird das als Jack Glover nicht nur Recherchen über die schöne Jean und ihren Vater,einem Armee-Veteranen und Mordkomplizen,anstellt,sondern auch als abgewrackter Leibwächter die Ermittlungen vor Ort übernimmt;denn die naive Lydia glaubt trotz mehrfach überstandener Mordanschläge noch immer nicht an eine wirklich existentielle Gefährdung durch die ständige Präsenz Jean Briggerlands und ihres nicht minder diabolischen Papas.Nur durch das beherzte Eingreifen Jack Glovers alias "Jacks" kann zum wiederholten Male ein Mordanschlag auf die schöne Lydia vereitelt werden.Auf einer kleinen Insel,die der französischen Riviera vorgelagert ist,fallen die letzten Masken und es kommt zum alles entscheidenden "Duell" zwischen Gut und Böse,wobei Lydia nur durch einen glücklichen Zufall dem letzten und raffiniertesten Attentat entkommen kann.Am Ende wird dann nach bewährtem Schema wieder alles gut,wobei allein die erfolgreiche Flucht der Schurkin (in ein fernes afrikanisches Land) die Idylle trübt.
Fazit:Bizarr,aber spannend!Eines der Highlights der zweiten EUROPA-Staffel,wenngleich das Ende doch noch weitaus origineller hätte ausfallen können (insgesamt ein wenig zu kitschig!)!

276 - Kommentar zu Edgar Wallace (Europa) - (8) - Der Engel des Schreckens
Larry  26.07.2000 16:24

 Der Engel des Schreckens ist das beste Tape der zweiten Staffel und zugleich das zweitbeste der gesamten Serie. Die Doppelrolle von Horst Frank ist wirklich nicht auf Anhieb zu erkennen. Das ist super gelungen. Ursprünglich sollte dieser Roman von EW sogar einmal verfilmt werden-damals im Zuge der Wallace-Kinowelle. Daraus wurde nichts. EUROPA hat ein Hörspiel darasu gemacht, von dem spannungs- und auch handlungsmäßig viele Hörspielmacher abgucken sollten. Obwohl das falsche Spiel der Jean Briggerland für den Hörer durchschaubar ist, bleibt Tempo in der Story. Die Mordanschläge und die miese Beweislage gegen die Frau erhöhen die Spannung noch. Ein wirkliches Hörspiel für Erwachsene, wie auch die Dialoge mal wieder anschaulich beweisen.Das Jean am ende auch noch entkommt, macht einmal mehr in der Reihe ein Happy End zunichte. Aber das kommt dem Hörspiel nur zu Gute. Einzig misslungen ist die Szene mit dem Arzt, der praktisch auf Kommando auftacht, nachdem die Lydia noch mit der Putzfrau darüber sprach.