Folge 8

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

Kommentar / Rezension schreiben

Kurzbewertung abgeben

Der Folterknecht

INFO
Diese Folge ist nie im Handel erschienen. Lediglich die Bestell-Nr. 516 208.4 und der Titel wurden bekanntgegeben.

 

KURZBEWERTUNG
-

Erst kostenlos registrieren, dann Kurzbewertungen abgeben.
Anmelden

 

Kommentare zu Dämonenkiller - Folge 8
- Der Folterknecht
Stand: 22.10.2017

Alle Kommentare zur Serie - Neuer Kommentar

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

15141 - Kommentar zu Dämonenkiller - (8) - Der Folterknecht
Namenlos  04.02.2006 21:20

 Dieses Hörspiel scheint nie erschien zu sein,
deshalb stelle ich hier (nur) das Romancover rein!

8879 - Kommentar zu Dämonenkiller - (8) - Der Folterknecht
Sven-Oliver  21.04.2004 15:01

 Kenne den Original-Roman und möchte weinen,daß es BMG spätestens nicht jetzt nachdem die "Neuauflage der Klassiker ...in allen Variationen ein Riesenerfolg (war)"(O-Ton H.G. Francis im Frühjahr 2002) über sich gebracht hat,diesen hervorragenden Grusel-Roman als Hörspiel umzusetzen.
"Der Folterknecht" beschreibt in allen Einzelheiten das frühere Leben des DÄMONENKILLERS als Baron Nicolas de Conde,der gegen Ende des 15. Jahrhunderts im heutigen Elsaß nahe der Grenze zu Deutschland lebte.De Conde war zu dieser Zeit ein bedeutender Gutsherr,der nicht nur eine schöne und kluge Frau sowie zwei ebenso reizende Kinder hatte,sondern zugleich auch ein promovierter Naturwissenschaftler,in doppelter Hinsicht ein Vorläufer zu Goethes "FAUST",war,dessen verhängnisvolles Streben nach Unsterblichkeit und der letzten Erkenntnis von Gott und Natur ihn einen Pakt mit dem Fürsten der Finsternis eingehen ließ,der seiner Familie später das Leben kosten sollte.Besonders eindrucksvoll fand ich die Schwarze Messe,die unter Vorsitz von Asmodi I. auf dem Gipfel des Eulenberges abgehalten wurde,wenngleich es angesichts der heftigen Zensur beim DäKi ein wenig zweifelhaft gewesen wäre,ob diese zensurverdächtige Szene auch bei einer späteren Hörspielfassung mitberücksichtigt worden wäre.Dass Dorian Hunter bzw. Baron de Conde auf Geheiß des obersten Höllenfürsten die Herzen seiner Frau und seiner beiden Kinder (fr)essen bzw. zerdrücken muss,hätte,so wirkungsvoll dies als Motiv auch war,fraglos den Argwohn der Jugendschützer geweckt.