SPAM melden!

Leider gibt es immer wieder Kommentare, die anstößig, beleidigend oder schlicht hier unangebracht sind. Du kannst solche Kommentare melden, dann werden Sie so lange ausgeblendet bis sie kontrolliert wurden.

Kommentar Nr. 42965

Kommentare zu Kommentar Nr. 42965
Stand: 20.09.2018

Neuer Kommentar

42965 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (63) - Die Falle am Fuchsbach
Gunther Rehm  18.03.2015 22:00

 Diese Folge mag ich, als alter TKKG-Fan sehr gerne.

Sie zählt zu meinen absoluten Lieblingsfolgen.

Der Anfang ist mehr als schaurig, denn hier wird es zum ersten Male in dieser tollen Serie einen Toten geben, denn die TKKG-Bande findet beim Radfahren in Tröppelbach einen brennenden Wagen am Baum indem eine verkohlte Leiche liegt.

Nun stellt sich die Frage, war es Unfall oder gar Mord, denn alle Leute im Umfeld des Toten verhalten sich merkwürdig, allenvoran die Witwe Claudia Wendeling ( Micaela Kreißler ), denn diese zeigt nicht eine Spur von Trauer.

Hat sie etwas mit dem Tod ihres Mannes Robert Wendeling zu tun ???.

Eingebettet wird die geniale Geschichte noch in eine Posträuberstory in der es darum geht, dass Postautos ausgeraubt werden und Briefe verschwinden.

Die Musik ist einfach genial-düster, sie passt hervorragend zur düsteren Folge, um den toten Robert Wendeling.

Die Sprecher sind allesamt prima, so geben sich Gernot Endemann ( mit lustigen Akzent ), Henry König, Andreas von der Meden, Micaela Kreißler, Hans Paetsch, Beate Hasenau und in ungenannten Rollen, Michael Grimm, Rolf Jülich etc, die Klinke in die Hand.

Von Gernot Endemann, Henry König, Andreas von der Meden und Michael Grimm besitze ich auch eine Autogrammkarte mit Widmung.

Fazit: Eine ganz starke Folge, die einen sehr guten Spannungsaufbau bietet, eine genial-düstere Musik von Phil Moss und eine sehr gute Sprechergarde mit sehr vielen namhaften Sprechern besitzt.

Wird immer sehr gerne von mir gehört und habe sie in der 1989 er MC-Erstauflage und der 2006 er CD-Zweitauflage mit dem schönen, noch altem Cover.