Nachricht zu Kommentar Nr. 41108

Dein Name


Deine e-mail Adresse


Deine Nachricht


Sicherheitsabfrage / SPAM-Schutz
Was ergibt: Neun minus Vier?

Kommentare zu Kommentar Nr. 41108
Stand: 19.10.2017

Neuer Kommentar

41108 - Kommentar zu DreamLand-Grusel - (2) - Jagd auf den Werwolf
Tonda  19.06.2013 08:00

 Die zweite Folge der Dreamland Grusel Serie präsentiert uns eine Werwolf Story im klassischen Stil. Wir begleiten Kommissar Clay Di Miola in diesem spannenden Gruselkrimi dabei, wie er versucht einen Mörder zu fassen der seine Opfer bestialisch verstümmelt.
Die Hauptrolle wird von Norbert Langer, dem Synchronsprecher von Tom Selleck gesprochen, weshalb ich beim Hören immer an „Magnum“ denken musste, was aber auch sehr gut zu der Rolle passt, denn schließlich muss der Kommissar detektivisch ermitteln, wer der Werwolf ist. Die zweitgrößte Rolle (Harry Walsh- - hat auch noch mal einen Kurzauftritt in Folge 11) spricht Joschi Hajek, ein Sprechernachwuchstalent aus dem Hause Dreamland, der seine Sache auch ganz hervorragend macht und durchweg überzeugen kann. Leider beachtet er (ebenso wie sein Kollege Claudio „Hank“ Vorlauf, ebenfalls aus dem Hause Dreamland, der auch sehr glaubhaft spielt) nicht immer die professionellen Ausspracheregeln, was sehr schade ist, weil es ja eigentlich recht unnötig ist, wegen solcher Kleinigkeiten Abzüge in der B Note zu bekommen. Da sollte Regisseur Birker durchgreifen, denn es würde die Dialoge noch flüssiger machen, wenn alle einheitlich sprechen. Der Cast kann sich sehen und vor allem hören lassen, und es sind auch wieder reichlich Namen aus alten Europa Produktionen darin zu finden.
Also im Gegensatz zu einigen älteren Dreamland Produktionen harmonieren hier die Sprecherleistungen der Altstars und der Nachwuchstalente sehr gut miteinander.
Die Geschichte wurde von A. F. Morland („Vater“ von Tony Ballard) verfasst, der so wie Jason Dark oder Dan Shocker tatsächlich seine Romane alle selber geschrieben hat und nicht ein Pseudonym für ein Autorenteam ist. Morland liefert genügend Anhaltspunkte um mitraten zu können, wer denn der Werwolf ist, so dass aufmerksame Hörer bereits die Lösung kennen, bevor sie aufgedeckt wird. Mir gefällt so was sehr.
Ein wirklich gelungenes Hörspiel.
Das Interview mit C.Rode bildet einen krönenden Abschluss.