SPAM melden!

Leider gibt es immer wieder Kommentare, die anstößig, beleidigend oder schlicht hier unangebracht sind. Du kannst solche Kommentare melden, dann werden Sie so lange ausgeblendet bis sie kontrolliert wurden.

Kommentar Nr. 32989

Kommentare zu Kommentar Nr. 32989
Stand: 16.12.2017

Neuer Kommentar

32989 - Kommentar zu Grusel-Serie ('87er-Ausgabe) - (10) - Die Ratte
Gunther Rehm  01.05.2010 00:06

 Ein excellentes Horrorhörspiel in der Neuauflage der Gruselserie von von 1981.

Ich bewerte aber mit Absicht die 87 er Neuauflage, da mir die Musik hier weitaus besser gefällt, als in der Originalversion, denn sie passt sich besser in das gruselige Geschehen der Riesen - Ratte ( halb Mensch, halb Ratte ) die sich mordend durch die nächtlichen Straßen von Brest kämpft, hinein.

Richard Lauffen gibt hier die wohl beste Darstellung seiner langjährigen Sprecherlaufbahn. Er spricht den verrückten Professor Hasquet perfekt. Mal spricht er ihn ruhig um dann im nächsten Moment richtig stimmlich kraftvoll schreiend zu Werke zu gehen.

Einfach genial.

Die beste Szene ist, wo der Affe verrückt spielt und das ganze Versuchslabor in Trümmern legt. Professor Hasquet und seine Assistentin Claudine schreien um die Wette und dazu noch die lautstarken Geräusche, von zersplitterndem Glas sowie das Geschreie des tollwütigen Affen.

Man könnte meinen, das Tonstudio Europa unter der Leitung Heikedine Körtings, wird dem Erdboden gleich gemacht;-)))).

Die schon besprochene Musik ist genial, sie stammt von Harley und Co..

Ich habe keine Ahnung, wer sich hinter diesem Psydonym verbirgt.

Eins ist klar, der/die muß ein/e genial/e
Komponist/in sein.

Fazit: Ein hammergutes Horrorhörspiel, vielleicht eines der besten der Firma Europa, das mit einem unglaublich intensiv agierenden Richard Lauffen aufwartet. Gäbe es einen Hörspiel - Oscar, würde ich ihn ihm posthum übergeben. Leider ist er schon verstorben ( *1907 - +1990 ). Auch wurde mit viel Liebe zum Detail zur Originalität gearbeitet, so spricht der im Hörspiel französische Kommissar mit Akzent sowie auch der Taxifahrer. Beide werden von Henry Kielmann gesprochen, der auch eine sehr gute Arbeit abliefert.

P.S. Es gibt auch wieder Falschnamen im Inlay:

Pascal ist Andreas von der Meden
Dr. Mireaux ist Siegfried Wald