SPAM melden!

Leider gibt es immer wieder Kommentare, die anstößig, beleidigend oder schlicht hier unangebracht sind. Du kannst solche Kommentare melden, dann werden Sie so lange ausgeblendet bis sie kontrolliert wurden.

Kommentar Nr. 16464

Kommentare zu Kommentar Nr. 16464
Stand: 24.10.2017

Neuer Kommentar

16464 - Kommentar zu Commander Perkins - (7) - Verschollen in der Unendlichkeit
Tonda  14.04.2006 22:22

 Mit dieser Folge startet eine weitere "Dimensionsbrecher" Mini-Serie, die allerdings zum Glück nur 3 Folgen umfasst.
Der Dimensionsbrecher entdeckt eine Welt voller gestrandeter Raumschiffe. Eine schöne Spielwiese für die Waffenexperten der Erde. Leider sorgt ein telepatisches Wesen dafür, dass die Menschen nicht unentdeckt bleiben. Commander Perkins und Major Hoffmann müssen wieder einmal für die Erde die Kastanien aus dem Feuer holen...
Diese Serie gefällt mir eigentlich sogar noch ein bischen besser als die Wega-Folgen. Ein wenig nervig finde ich nur, dass sämtliche Ausserirdischen, auf die Perkins und seine Leute treffen, telepatische Fähigkeiten besitzen. Das ist sicherlich ein Schachzug H.G.Francis, der dafür sorgen soll, dass Ralph die Expeditionen begleitet. So gibt es eine Figur, mit der sich Jugendliche identifizieren können. Ich persönlich finde die Figur Ralph Commons allerdings ähnlich nervig wie Wesley Crusher bei STAR TREK.
Aber nichtsdestotrotz gefällt mir der Auftakt dieser neuen Serie recht gut. Auch, dass Andreas v.d. Meden als Sprecher Oberst Jasons von Michael v.d. Mayen abgelöst wurde, gefällt mir sehr, da v.d. Mayen wesentlich autoritärer klingt als v.d. Meden. Ausserdem wurde nun auch ein Erzähler hinzugefügt, der dafür sorgt, dass sich die Charaktäre der Story nicht immer die bisherige Handlung erzählen müssen, was eigentlich alle wissen müssten - waren sie doch an den Ereignissen beteiligt. Das fand ich bei dem Wega-Zyklus oft ein wenig ungeschickt gelöst. Ein allwissender, von der Geschichte losgelöster Erzähler ist meiner Meinung nach die bessere Variante.