Die Morde des Émile Poiret
 
Folge 2

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

Kommentar / Rezension schreiben

Kurzbewertung abgeben

Briefe um Mitternacht

CharakterSprecherIn
Erzähler/in Peter Buchholz 
Émile Poiret Donald Arthur 
Gerald Michael Tietz 
Otis Andreas von der Meden 
Ms. Leve'n Gisela Fritsch 
Cassandra Shelby Melanie Fouché 
Bote Ghada Al-Akel 
Croupier Ole Pfennig 
Dialogbuch: Ascan von Bargen
Hörspielbearbeitung: Peter Brandt, Marc Chainiaux
Länge: 67:00
Verlag: maritim
Produktionsjahr: 2009

INFO
Émile Poiret, der belgische Meisterdetektiv, staunt nicht schlecht, als er unverhofft von einer jungen Dame parfümierte Briefe erhält. Die obskuren Andeutungen darin wecken sofort die Neugier des berühmten Gaunerschrecks. Mit seinem untrüglichen Gespür für das Verbrechen wittert Poiret einen neuen Fall, der seine ganze Kombinationsgabe erfordert. – Zwischen den Roulettetischen und zwielichtigen Besuchern des Londoner „EMPIRE CASINO“ kommt Poiret einem diabolischen Intrigenspiel auf die Schliche. Und am Ende stellt sich für Poiret nur noch eine einzige Frage: Wer ist der maskierte Unbekannte, der um Mitternacht seine Briefe überbringt, die sowohl unermesslichen Reichtum, als auch den sicheren Tod versprechen?

 

AUFLAGEN

CD, maritim, 2009

 

KURZBEWERTUNG
-

Erst kostenlos registrieren, dann Kurzbewertungen abgeben.
Anmelden

 

Kommentare zu Die Morde des Émile Poiret - Folge 2
- Briefe um Mitternacht
Stand: 23.10.2017

Alle Kommentare zur Serie - Neuer Kommentar

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

30174 - Kommentar zu Die Morde des Émile Poiret - (2) - Briefe um Mitternacht
Malte  04.07.2009 23:12

 Die zweite Folge der neuen Reihe ist eine absolute Überraschung.

Zwar ist das Hörspiel gut gemacht und wir können Andreas von der Meden in einer amüsant anmutenden Rolle als Chauffeur erleben, aber der Meisterdetektiv versagt auf ganzer Linie.

Eine echte Ermittlung findet nicht statt. Poiret unterhält sich mit der Auftraggeberin und anschließend mit dem Ehemann der Täterin. Fertig. Er schafft es auch nicht den angekündigten Mord zu verhindern und das Leben der Mutter von Zwillingen zu retten. Die Täterin ging von vornherein davon aus, für ihre Tat bestraft zu werden.

Émile Poiret, der immer als Meisterdetektiv dargestellt wird, und sich auch selbst recht überheblich gibt, findet im Fall der "Briefe um Mitternacht" keine Paraderolle.

Das Hörspiel ist gut strukturiert und man kann der Handlung besser folgen, als in Episode 1. Die Anfangsszene mit dem Buttler bzw. Chauffeur ist genial und amüsant zu gleich.

Fazit: Das Hörspiel ist gut gemacht, aber die Story passt absolut nicht zu einem Meisterdetektiv.