Folge 3

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

Kommentar / Rezension schreiben

Kurzbewertung abgeben

Die Detektive XY und das Schließfach 301

CharakterSprecherIn
Erzähler/in Günther Dockerill 
Xaver White Manuel Ponto 
Yvonne Black Karin Eckhold 
Kommissar Hunter Henry Kielmann 
Evita Rodrigez Gaby Blum 
Mr. Brown Wolf-Dietrich Berg 
John Haley Joachim Richert 
Prof. Harder Lothar Grützner 
Auktionator Jens Kersten 
Sergeant Thomas Karallus 
Dialogbuch: George Chevalier
Regie: Michael Weckler, Hans-Joachim Herwald
Musik: Hartmut Kulka (Titel), Alexander Ester
Länge: 35:50
Verlag: Karussell
Produktionsjahr: 1983

INFO
Kommissar Hunter vom Yard und die kleine Detektei XY mit den jungen Inhabern Xaver und Yvonne haben einen Super-Fall zu lösen: Wer entführt Geldtransporte und raubt Kunstgegenstände? Wer bestiehlt am hellichten Tage die Juweliere der Stadt? Welches Geheimnis verbirgt Schließfach 301? - Löst Ihr das Geheimnis?

 

AUFLAGEN

MC, Karussell, 1983

 

KURZBEWERTUNG
-

Erst kostenlos registrieren, dann Kurzbewertungen abgeben.
Anmelden

 

Kommentare zu Die Detektive XY - Folge 3
- Die Detektive XY und das Schließfach 301
Stand: 23.10.2017

Alle Kommentare zur Serie - Neuer Kommentar

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

35073 - Kommentar zu Die Detektive XY - (3) - Die Detektive XY und das Schließfach 301
Gunther Rehm  12.12.2010 14:22

 Auch Folge drei ist eine tolle Folge der tollen Serie.

Den Sprechern vom Label Europa, sei Dank;-).

Manoel Ponto und Karin Eckold als schräges Detektiv-Team macht es Spaß zu zuhören, wie sie die Fälle klären.

Günther Dockerill macht seine Sache als Erzähler sehr gut. Er schildert die Ereignisse des Teams einfach genial und das mit höhster Professionalität. Kein Wunder, das er auch bei Karussell, Maritim und natürlich beim Label Europa als Erzähler und Sprecher auftreten durfte.

Fazit: Eine kleine, aber feine Serie mit tollen Sprechern, knackigen Dialogen und spannenden Fällen. Nur die Musik könnte stellenweise besser sein. Carsten Bohn fehlt hier einfach, mit seiner superduper Musik.