Folge 35

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

Kommentar / Rezension schreiben

Kurzbewertung abgeben

Das Schloss des weißen Lindwurms

CharakterSprecherIn
Adam Salton Markus Pfeiffer 
Richard Salton Hasso Zorn 
Sir Nathaniel de Salis Joachim Pukaß 
Lady Arabella March Katja Nottke 
Mimi Watford Melanie Hinze 
Edgar Caswall David Nathan 
Oolanga Peter Reinhardt 
Junge Frau Anja Stadlober 
Autor: Bram Stoker
Dialogbuch: Marc Gruppe
Regie: Stephan Bosenius, Marc Gruppe
Produktion: Stephan Bosenius, Marc Gruppe
Verlag: Titania Medien
Produktionsjahr: 2009

INFO
England 1860: Der junge Australier Adam Salton folgt der Einladung seines einzigen noch lebenden Verwandten auf den Landsitz Lesser Hill. Richard Salton hofft, dass sein Großneffe dort eines Tages sein Erbe antreten wird. Das Anwesen liegt in einer äußerst geschichtsträchtigen Gegend, der es nicht an exzentrischen Bewohnern mangelt. Eine von ihnen ist die faszinierende Lady Arabella March, die Herrin eines auf einer Halbinsel gelegenen Schlosses mit dunkler Vergangenheit...

VÖ: April 2009

 

AUFLAGEN

CD, Titania Medien, 2009

 

KURZBEWERTUNG
-

Erst kostenlos registrieren, dann Kurzbewertungen abgeben.
Anmelden

 

Kommentare zu Grusel Kabinett - Folge 35
- Das Schloss des weißen Lindwurms
Stand: 23.10.2017

Alle Kommentare zur Serie - Neuer Kommentar

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

30583 - Kommentar zu Grusel Kabinett - (35) - Das Schloss des weißen Lindwurms
ben benson  17.08.2009 01:21

 Ich bin hellauf begeistert von nahezu allen Werken der Gruselkabinett-Serie! Tolle Stimmen, musikalische Untermalung top, klassische Evergreens...
Zur Geschichte an sich muss ich sagen, dass ich die Handlung als leidlich vorhersehbar einstufe. Und man hätte aus Teilaspekten der Geschichte mehr machen können oder sie ganz aus der Handlung rauslassen können. Aber die Macher der Serie sind natürlich an die literarischen Vorgaben gebunden, um authentisch zu bleiben. Der Vorwurf gebürt also eher Bram Stoker :-)