Folge 21

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

Kommentar / Rezension schreiben

Kurzbewertung abgeben

Gefahr am schwarzen Wasser

CharakterSprecherIn
Erzähler/in Jürg Löw 
Jay Lawrence Sven Plate 
Tom Cole Kim Hasper 
Derek Ashby Gerrit Schmidt-Foß 
Muriel von Hoogen Andreas Ksienzyk 
Mr Campell Ulrich Voß 
Lady Marquinha Astrid Bless 
Senor Marquinha Uli Krohm 
Der unnachahmliche Alan Nicolas Böll 
Elaine Marie Gruber 
Francis Finley Mario von Jascheroff 
Mickey Joachim Kaps 
Carlos Carsten Hoffmann 
 Ernst Meincke 
 Hasso Zorn 
Dialogbuch: Andreas Gloge
Regie: Volker Sassenberg
Musik: Matthias Günthert, Markus Segschneider, Volker Sassenberg, Manuel Rösler
Ton: Erik Anker, Sebastian Breidbach (Assistenz)
Schnitt: Erik Anker
Produktion: Volker Sassenberg
Länge: 52:00
Verlag: Karussell
Produktionsjahr: 2008

INFO
Ein Wettbewerb unter Erfindern verwickelt Jay, Tom und Derek in ein heimtückisches Mordkomplott. An der Seite von Professor Muriel van Hoogen reisen sie zum entlegenen Marquinha-Anwesen. Hier fürchtet nicht nur die Lady des Hauses um ihr Leben!

Welches Rätsel umgibt den streng bewachten Raddampfer, der vor neugierigen Blicken verborgen am Waldrand vor Anker liegt? Und wer kann der blutrünstigen Bestie Einhalt gebieten, die des Nachts dem schwarzen Wasser entsteigt? Das Versteck in absoluter Finsternis konfrontiert die Jungen schließlich mit der unersättlichen Gier des Chupacabra …

 

AUFLAGEN

CD, Karussell, 2008

 

KURZBEWERTUNG
-

Erst kostenlos registrieren, dann Kurzbewertungen abgeben.
Anmelden

 

Kommentare zu Point Whitmark - Folge 21
- Gefahr am schwarzen Wasser
Stand: 23.10.2017

Alle Kommentare zur Serie - Neuer Kommentar

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

41872 - Kommentar zu Point Whitmark - (21) - Gefahr am schwarzen Wasser
guybrush  10.02.2014 21:10

 "Gefahr am schwarzen Wasser" ist eine schwache Folge in der Serie. Wirr konstruiert und überladen mit Unwahrscheinlichkeiten.

Und die Schwächen ziehen sich durch die ganze Folge:
Angefangen bei Muriel von Hoogen, dessen sprechende Kröte mit Denkhelm genauso absurd, wie die Netz-werfende Klaue banal ist. Das macht die Figur des Erfinders eher zur Comicfigur und lässt die Serie in den Klamauk abgleiten.

Die Auflösung am Ende kommt wenig überraschend und ist dennoch absurd. Da hat der Campell also mal eben 5-6 Alligatoren am Flussufer ausgesetzt. Wie hat er diese 100kg schweren Tiere denn dahin geschafft?? Alleine mit dem Boot? Unterm Arm? Und wie kriegt er sie aus dem unterirdischen Becken?

Und wieso steigen Jay & Derek ohne Lampe blind in absolut dunkle Gänge hinab? Das bringt zwar Spannung, aber Sinn macht es keinen.

Einziger Lichtblick in diesem absurden Theater ist Uli Krohm.