Die schwarze Serie
 
Folge 6

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

Kommentar / Rezension schreiben

Kurzbewertung abgeben

Die Elixiere des Teufels

CharakterSprecherIn
Medardus Frank Glaubrecht 
Prior Leonard Eckart Dux 
Maler Francesco Franz Josef Steffens 
Teufel Udo Schenk 
Diener Udo Schenk 
Pater Reinhold Gerd Baltus 
Euphemie Pia Werfel 
Hermogen Wolfgang Bahro 
Baron Thomas Kästner 
Belcampo Volker Brandt 
Kutscher Ernst Meincke 
Fürst Christian Rode 
Aurelie Marina Erdmann 
Richter Peter Groeger 
Wirt Michael Pan 
Diener Jürgen Neumann 
Frau Christine Pappert 
Mönch 1 Rolf Jülich 
Mönch 2 Nicolas Böll 
Autor: E.T.A. Hoffmann
Dialogbuch: Daniela Wakonigg
Regie: TonInTon, Berlin / Studio Maritim
Musik: Studio Maritim
Produktion: Dennis Hoffmann / Studio Maritim
Länge: 70:00
Verlag: maritim
Produktionsjahr: 2005

INFO
Die Flasche mit dem Teufelselixier stammt aus dem Nachlass des Heiligen Antonius. Jetzt soll der Kapuzinermönch Medardus diese gefährliche Reliquie nach Rom zu bringen.
Aber der Teufel ist ihm dicht auf den Fersen und so erlebt Medardus Dinge, die er sich in seinen kühnsten Träumen nicht vorgestellt hätte.

Aufgenommen in Berlin von TonInTon und in Hamburg von Graceland Studios.

 

AUFLAGEN

CD, maritim, 2005

 

KURZBEWERTUNG
-

Erst kostenlos registrieren, dann Kurzbewertungen abgeben.
Anmelden

 

Kommentare zu Die schwarze Serie - Folge 6
- Die Elixiere des Teufels
Stand: 21.10.2017

Alle Kommentare zur Serie - Neuer Kommentar

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

43713 - Kommentar zu Die schwarze Serie - (6) - Die Elixiere des Teufels
Coco  09.02.2016 22:08

 Finde das Hörspiel grundsätzlich sehr gut besetzt und freute mich, nach Jahren mal wieder Christian Rode zu hören (von den Sherlock-Holmes-Hörspielen hab ich erst danach gehört). Nun ist das mit den Werken von Hoffmann so eine Sache... kann man gut finden oder auch nicht... ich gestehe, ohne die klasse Sprecherriege hätte ich mich nicht drangewagt, weil Hoffmann nicht meins ist. Und die Sprecherriege ist der Wahnsinn, allen voran Udo Schenk als Teufel.
Und was die Kritik an Glaubrechts Mönch betrifft: Wer per Definition knapp 30 und absolut naiv-unschuldig sein soll wie Medardus... nun ja, ich weiß nicht, wie ich mich anstellen würde, wenn ich jetzt 30 Jahre jünger klingen soll, als ich bin. Liegt in diesem Fall weniger am Sprecher als am Regisseur, denke ich... ;)

17976 - Kommentar zu Die schwarze Serie - (6) - Die Elixiere des Teufels
Kai  08.07.2006 11:41

 Ich finde das Hörspiel äußerst spannend und gar nicht verworren und sowohl Musik als auch Soundeffekte sind gezielt und wirkungsvoll eingesetzt.
Eine tolle Geschichte, die ich jedem Hörspielfan nur empfehlen kann.

@Tonda: Homosexualität kommt bei Menschen, nicht nur Mönchen, vor. Was sollen solche unpassenden Kommentare hier?!

17990 - Antwort zu Kommentar Nr. 17976
Lady_Lockenlicht  09.07.2006 12:25

 @ Kai: Gegenfrage: Sind Mönche denn nun keine Menschen? :-)

13968 - Kommentar zu Die schwarze Serie - (6) - Die Elixiere des Teufels
Tonda  31.10.2005 09:53

 Meiner Meinung nach ist dieses Hörspiel nach "Der Fluch von Loch Ness" ein weiterer Tiefpunkt der schwarzen Serie, die sich nun definitiv an älteres Publikum wendet. (Ich kann mir nicht vorstellen, dass man Kinder und Jugendliche mit solch einem Stoff hinter dem Ofen hervorlocken kann). E. T. A. Hoffmanns Erzählung über den frommen Kapuzinermönch Medardus, der ohne eigens Verschulden dem Teufel in die Hände fällt, ist in der Hörspielform teilweise ein wenig verworren, baut relativ unwichtige Details aus und spart dafür an wichtigen Einzelheiten, die den Handlungsablauf verständlicher machen würden. Kevin Costners und Pierce Brosnans Synchronsprecher Frank (John Sinclair) Glaubrecht, versucht hier, seine Stimme besonders fromm klingen zu lassen, was sich meines Erachtens nach teilweise eher ein wenig warm anhört (soll bei Mönchen mitunter ja vorkommen).
Glücklicherweise hat dieses Hörspiel keine Überlänge.
Ich konnte mich für das Werk trotz Sprecherstars wie Frank Glaubrecht, F.J. Steffens, Volker Brandt, Ernst Meincke, Christian Rode, Peter Groeger und Rolf Jülich wirklich nicht begeistern.