hörverlag - Literatur
 

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

Kommentar / Rezension schreiben

Kurzbewertung abgeben

Die Brandmauer

Regie: Christian Hagitte, Simon Bertling
Produktion: STIL im Auftrag des Hörverlags, 2001
Länge: 172:00
Verlag: Der Hörverlag

INFO
Zwei junge Mädchen überfallen einen Taxifahrer und töten ihn. Als sie von der Polizei verhört werden, zeigen sie keinerlei Schuldgefühle. Kommissar Wallander kann es kaum fassen. Finden junge Menschen heutzutage wirklich nichts dabei, einen Menschen umzubringen? Er ist sich sicher, dass etwas anderes dahinter steckt.

Sprecher: Christoph Schobesberger, Heinz Kloss, u.a.

 

KURZBEWERTUNG
-

Erst kostenlos registrieren, dann Kurzbewertungen abgeben.
Anmelden

 

Kommentare zu hörverlag - Literatur
- Die Brandmauer
Stand: 23.10.2017

Alle Kommentare zur Serie - Neuer Kommentar

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

38673 - Kommentar zu hörverlag - Literatur - Die Brandmauer
guybrush  18.01.2012 17:41

 Dies ist leider eine furchtbar schlechte Hörspielproduktion, mit einer mäßigen Sprecherleistung und einer schwachen Story.
Am schlimmsten ist für mich der Erzähler, der mit seiner tonlosen, knarzigen Stimme, den Zuhörer einerseits mit Pathos zukübelt und gleichzeitig einschläfert.
Das klingt nach einer gewissen Zeit so lächerlich, dass es fast wie eine Parodie auf einen Erzähler wirkt. Die restlichen Sprecher hangeln sich eher unbeholfen durch die abstruse Geschichte. Die Figuren bleiben weistestgehend farblos. Nervig ist auch, dass durch innere Monologe ständig alles beschrieben und kommentiert wird, was in einem guten Hörspiel auch auf subtile Art und Weise vermittelt werden könnte.
Was die Handlung betrifft:
Auch wenn eine Umsetzung als Hörspiel immer mit Kürzungen zurecht kommen muss, so ist in diesem Fall schon die literarische Vorlage eher mäßig.
In "Die Brandmauer" kämpft eine extrem inkompetente Polizei gegen unlogisch agierende Anhänger einer internationalen Verschwörung. Am Ende bleiben viele Fragen offen und vieles wirkt irgendwie naiv.
Da befindet sich der Kommissar alleine mit der jungen Mörderin und ihrer Mutter im Verhörraum, ohne dass ein weiterer Polizist dabei ist, oder im Nebenraum wacht. Natürlich kann Wallander alles Mögliche angehängt werden. Dann verschwindet die Mörderin aus dem Polizeigebäude, indem sie vortäuscht, auf Toilette zu müssen. Dann lassen sie sich aus der Pathologie eine Leiche stehlen, ohne dass es Alarm, Spuren oder Videoaufzeichnugen darüber gibt. Dann taucht die Leiche mit abgeschnitten Fingern wieder auf, ohne dass es einen Sinn hat. Im Gegenteil.. die Täter liefern somit sogar einen Zusammenhang, auf den die Polizei gar nicht kam. Dann wird der junge Hacker einfach bei Wallanders neuer Bekanntschaft einquatiert, anstatt ihn unter Polizeischutz zu stellen. Dann wird er auch noch alleine mit dem Taxi zu deren Wohnung geschickt...wozu dann überhaupt Bemühung um seine Sicherheit?? Dann fahren sie ständig in die Arbeitswohnung von Falk, um sich in dessen PC zu hacken. Warum konfizieren sie das Ding nicht einfach und nehmen es mit??
Wie kam der Exfreund auf die Polenfähre? Woran starb Falk? Warum bringen die Mädchen den Vater des Vergewaltigers um und nicht den Vergewaltiger selbst? Warum musste das junge Mädel sterben? Nur weil sie jmd kannte, der wiederum jmd kannte, mit dem er Nerze befreite und der nun mit einem Geldautomaten einen Virus starten wollte, der die Weltwirtschaft zum Erliegen bringt?
Nee is klar....