Folge 3

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

Kommentar / Rezension schreiben

Kurzbewertung abgeben

Konga, der Menschenfrosch

Autor: Dan Shocker
Dialogbuch: Charly Graul
Musik: David Allen, Phil Moss
Effekte: David Allen, Phil Moss
Verlag: Europa
Produktionsjahr: 1983

INFO
Björn Hellmark, alias MACABROS, der Mann, der an zwei Orten gleichzeitig sein kann und zum zweiten Mal lebt, wird auf seiner Reise nach Norddeutschland von dämonischen Mächten angegriffen. Konga, der Menschenfrosch, will verhindern, daß er die "Dämonenmaske" entdeckt, eine Waffe, wie sie sich noch nie in der Hand eines Menschen befand...

 

AUFLAGEN

MC, Europa, 1983

 

KURZBEWERTUNG
4 Stimmen

Hervorragende Sprecher
bedrückende Stimmung
spannende Geschichte
Horst Frank !!!
die berüchtigte "Zungen-rausreiß-Szene"
teilweise sehr atmosphärisch
kult!!!!
Rahmenhandlung dämpft die eigentliche Horrorstory
der Showdown ist sehr lächerlich geraten

Erst kostenlos registrieren, dann Kurzbewertungen abgeben.
Anmelden

 

Kommentare zu Macabros (Europa) - Folge 3
- Konga, der Menschenfrosch
Stand: 23.10.2017

Alle Kommentare zur Serie - Neuer Kommentar

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

34579 - Kommentar zu Macabros (Europa) - (3) - Konga, der Menschenfrosch
Gunther Rehm  20.10.2010 23:20

 Habe ja schon mal eine Rezi hier zu diesem Knaller von einem Horrorhörspiel geschrieben. Ich finde es einfach nur geil. Höre es momentan im Auto, das macht sich besonders gut, wenn im dunkeln unterwegs ist und "Konga" sich durch das Hörspiel mordet, bzw. Amok läuft, ähhhh, hüpft ( wollte ich sagen, denn Frösche hüpfen nun mal, ich Dusselchen, hihihihi;-)))).

Habe es auf CD in der ungeschittenen Originalfassung von 1983 "Horror - Thriller" Aufdruck, gebrannt. Denn die 2000 er Neufassung, wo die Zungenausreißszene derart verstümmelt und der Mord an Hermann Breitstätter dem Polizisten gekürzt ist, ist unter aller Kanone und dazu fehlt auch die geniale Carsten Bohn Musik.

Geil fand ich, wie Douglas Welbat den Menschenfrosch siezt, als er in der Pension Amok hüpft ( jetzt hab ich´s, hihi ) und seine Welbat´s Freundin killen will.

"Lassen SIE die Frau, los ! ", einfach genial, einen Frosch zu siezen.

Ich hätte gesagt: Eh, DU fetter Frosch, laß meine Alte, ähhhhh, Frau meine ich los, hihihihi;-))))).

Fazit: Merke, nur in der vollen 1983 er Fassung, lehrt uns Konga ( der von Henry König genial verkörpert wird - es ist - wie ich finde - seine beste Rolle ) das Fürchten, während es in der extrem geschnittenen 2000 er Fassung, eher für Kinder geeignet ist;-))), hihihi;-)))).

Konga, du bist der größte......Frosch;-), na, dann hüpf mal schön;-)))).

32173 - Kommentar zu Macabros (Europa) - (3) - Konga, der Menschenfrosch
Gunther Rehm  30.01.2010 19:19

 Konga, der Menschenfrosch ist eine sehr gute Folge und zeigt, daß Tierversuche tödlich enden können.......................für den, der die macht.

Die Geschichte ist äußerst packend inzeniert.

Die Musik Bohn´s kann ebenfalls überzeugen, wie immer.

Horst Frank ist eine Klasse für sich. Er war und ist für mich immer noch der beste Bösewicht, egal ob Film oder diesem Medium, dem Hörspiel.

Auch hat Europa es gut gemacht, das man die Stimme des Menschenfrosches nicht als Horst Frank erkennt, obwohl er der Menschenfrosch ist.

Kein Wunder, der Sprecher für den Menschenfrosch ist...........wie schon erwähnt, Heny König.

Henry König war auch der, der bei der Larry-Brent Titelmusik seine Stimme lieh.

Hört euch, den Vergleich an zwischen dem Menschenfrosch und dem "Sänger" von Larry Brent an !!!. Es ist der gleiche.

Fazit: Tolle und spannende Story, an der alles stimmt.

Aber keine Angst..........die Katastrophen Nr. 4.............naht;-)))))))).

12524 - Kommentar zu Macabros (Europa) - (3) - Konga, der Menschenfrosch
Dirk  04.07.2005 14:04

 In "Konga, der Menschenfrosch" hat Horst Frank schon seinen zweiten Auftritt als Gegenspieler von Björn Hellmark, dieser Umstand und die berüchtigte "Zungen-rausreiß-Szene" sie die Pluspunkte dieser Folge.
Obwohl Horst Franks Auftritt hier wesentlich kürzer ausfällt als im Vorgänger. Aber egal, er ist und bleibt der absolute Hörspiel-Gott !!!
Für die Folge ansich, gilt das selbe wie für die beiden ersten: die Horror-Geschichte überzeugt wird aber abermals von der Rahmenhandlung enorm gedämpft !
Vorallem der Showdown, in dem "Konga" ins Hotelzimmer von Björn eindringt, ist geradezu lächerlich geraten !
Den krassen Gegensatz bilden die Anfangsszene und die Szene in der Kommissar Breitstetter die unheimliche Mühle besucht . . . das ist Atmosphäre pur !
Auch ist hier zum ersten mal in dieser Serie mehr Musik von Carsten Bohn zuhören: ein weiterer Pluspunkt.
Vorallem am Ende von Seite eins und am Anfang der zweiten Seite, diese Musik ist auch heute noch großartig ! Ein wirklich gute Folge, aber immer noch kein Highlight !!!

4730 - Kommentar zu Macabros (Europa) - (3) - Konga, der Menschenfrosch
Tonda  12.08.2003 19:05

 Zum dritten Mal tritt Björn Hellmark an zum Kampf gegen Geister und Dämonen. Wieder einmal gelang dem EUROPA-Team eine gloriose Umsetzung des Dan Shocker Romans. Kein Wunder- bei so hervorragenden Sprechern wie Günter König (Erzähler) und Horst Frank (Konga/Dietrich Tössfeld). Wirklich schade, dass beide mittlerweile verstorben sind. Für Horror-Hörspiel Fans wirklich ein absolutes Muss! Dass die "Zungenausreiß-Szene" bei der Neuauflage herausgeschnitten worden ist, mag den Fans der alten Folgen zwar nicht gefallen, wer aber das Heft gelesen hat weiss, dass Dan Shocker diese Szene niemals geschrieben hat.

7631 - Antwort zu Kommentar Nr. 4730
Daniel Schuster  02.02.2004 21:00

 Konga wird von Henry König gesprochen nicht von Horst Frank.

8582 - Antwort zu Kommentar Nr. 7631
Tonda  31.03.2004 15:12

 Danke für den Hinweis. Ich wunderte mich schon, mit welchen Tricks die das im Tonstudio gedeichselt haben.
Gruß Tonda