Folge 13

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

Kommentar / Rezension schreiben

Kurzbewertung abgeben

Der Dämon mit den Totenaugen

Autor: Dan Shocker
Verlag: Europa

INFO
Jagd auf Larry Brent! X-RAY-3, der erfolgreichste Agent der PSA, soll getötet werden. Welche Macht steckt dahinter? Wer sind die Männer mit den Totenschädeln, die in Erscheinung treten? Larry gibt nicht auf - und gerät in tödliche Gefahr. Als er seinen eigenen Grabstein sieht, weiß er, daß er ausgespielt hat.

 

AUFLAGEN

MC, Europa

 

KURZBEWERTUNG
1 Stimme


Erst kostenlos registrieren, dann Kurzbewertungen abgeben.
Anmelden

 

Kommentare zu Larry Brent - Folge 13
- Der Dämon mit den Totenaugen
Stand: 11.12.2017

Alle Kommentare zur Serie - Neuer Kommentar

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

33963 - Kommentar zu Larry Brent - (13) - Der Dämon mit den Totenaugen
Gunther Rehm  19.08.2010 22:52

 Es kommt selten vor, das ich ein Hörspiel zweimal anspreche. Aber bei diesem hier mache ich es gern.

Ich finde, das dieses Hörspiel im Bereiche HORROR das beste ist, was je das Hause Europa verlassen hat.

Denn hier stimmt einfach alles:

1. Ein sehr guter Erzähler, Günter König.

2. Ein hervoragender Günther Flesch, als Chef, der Killerbande "M". Seine beste Leistung überhaupt bei Europa. Schade das man ihn heute nur noch sehr selten hört. Zuletzt bei die drei ??? 130 ( 2009 ).

3.Action ohne Ende. Es knallt und ballert in fast jeder Szene. Kompliment an den Soundmaster der Firma Europa.

4.Abwechslungsreiche Story mit immer neuen Wendungen.

5.Supercoole Musik vom Hörspielmusikmeister CARSTEN BOHN ( in der ERSTAUFLAGE ).

6.Ein überraschendes Ende, der Killer ist der Prediger vom Platz, der alle Menschen zu Guten bekehren will ( leider hat Europa die Stimmen nicht verzerrt, man weiß sofort, das Herr Flesch beide Rollen spricht, das tut der Spannung aber keinen Abbruch ).

7. Renate Pichler mal in einer ganz anderen Rolle, die man von ihr ganz und garnicht gewohnt ist, als drogensüchtiges Lebemädchen.

8. Larry Brent diesmal garnicht zimperlich und behutsam, wie z.B. in Folge 7. Er wirft nur so mit Worten um sich, die nicht immer sauber sind;-).

Fazit: Ein überzeugendes Top-Horror-Hörspiel, das ich sehr mag. Wer das in der ERSTAUFLAGE nicht hat, dem fehlt ein exclusiver Schatz in der Sammlung;-)).

32547 - Kommentar zu Larry Brent - (13) - Der Dämon mit den Totenaugen
Gunther Rehm  02.03.2010 23:10

 Neben der umstrittenen Nr. 9, das eindeutig beste Hörspiel der Larry Brent Reihe. Die schnellen Szenenwechsel, die geballte Action, die tolle Musik Carsten Bohn´s in der Erstauflage, die ich besitze. Nicht zu vergessen, die tollen Sprecher, von denen einige sogar eine Doppelrolle hier haben, das wurde wohl aus Kostengründen von Europa gemacht.

Die beste Sprecherleistung bietet hier eindeutig Günther Flesch, der hier sein ganzes Können als excellenter Sprecher unter Beweis stellt. Er spielt den Chef der Mörderbande richtig fies. Schön, von Europa ihn mal in einer Hauptrolle zu besetzen, denn sonst hat er leider immer kleinere Rollen gesprochen.

Fazit: Ein gruseliges mit viel Action und unerträglicher Spannung versehenes Top-Produkt aus der Europa-Schmiede. LARRY BRENT AT HIS BEST !!!!

32197 - Kommentar zu Larry Brent - (13) - Der Dämon mit den Totenaugen
Dr. Tod  02.02.2010 03:23

 Guter Krimi in Edgar Wallace-Style. Mit einer ziemlich ulkigen Sterbeszene. Johnathan Bearl, der so zerstreut, dass er nicht mal merkt, dass er schon tot ist. Genial

26218 - Kommentar zu Larry Brent - (13) - Der Dämon mit den Totenaugen
dubious  30.03.2008 20:10

 Hallo Fans, hab Euch grad mal einen schönen Scan vom Tape Cover 13 hochgeladen.

regards
dubious

4884 - Kommentar zu Larry Brent - (13) - Der Dämon mit den Totenaugen
Tonda  21.08.2003 23:04

 Das letzte Hörspiel der 3. Staffel ist eindeutig das Beste. Es handelt sich zwar hierbei um einen reinen Krimi (gruselig ist bestenfalls das Outfit der "M"-Bande), aber die Geschichte ist sehr spannend und auch recht zynisch. Schade nur, dass Larry Brent Fans sofort an der Stimme erkennen, dass "der Slawe" niemand anders als Iwan Kunaritschew ist. In Romanform bleibt seine Identität geheim, bis er sich Larry zu erkennen gibt. Aber das sind die unvermeidbaren Nachteile eines Hörspiels im Vergleich zu geschriebenen Text.