Folge 8

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

Kommentar / Rezension schreiben

Kurzbewertung abgeben

Das Grauen von Blackwood Castle

Autor: Dan Shocker
Verlag: Europa

INFO
Eileen Evans schläft. Die Tür zur Terasse ist nur angelehnt. Und von dort kommt etwas..., lautlos, pulsierend - und es gleitet unter Eileens Bettdecke! Blitzartig erwacht die Schläferin, das Blut gefriert ihr in den Adern. Was sie gesehen hat, darüber kann sie zu niemandem mehr sprechen...

 

AUFLAGEN

MC, Europa

 

KURZBEWERTUNG
2 Stimmen
1 Stimme

Hervorragende Sprecher
Spannung
Grusel-Atmosphäre
sehr viel großartige Musik von Carsten Bohn
sehr dichte Atmosphäre

Erst kostenlos registrieren, dann Kurzbewertungen abgeben.
Anmelden

 

Kommentare zu Larry Brent - Folge 8
- Das Grauen von Blackwood Castle
Stand: 24.10.2017

Alle Kommentare zur Serie - Neuer Kommentar

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

36768 - Kommentar zu Larry Brent - (8) - Das Grauen von Blackwood Castle
Gunther Rehm  21.05.2011 23:44

 Ein wahrliche Ungezieferfolge von der tollen Larry Brent Serie.

Raupen und Blutegel geben sich hier ein Stelldichein und saugen als moderne Vampire den Menschen das Blut aus.

Siehe da, Graf Dracula hat Helfer bekommen;-).

Auch diese Larryfolge spart nicht an skurillen Dialogen ( die ich unten schon näher beschrieben habe ).

Die Sprecher, allenvoran, Günther König als meisterlicher Erzähler der Larry und Macabros Serien, der alleine schon mit seiner Stimme, Grusel erzeugen kann, wie kaum ein anderer, deswegen hat man ihn wohl auch für diese genialen und kultigen Serien verpflichtet.

Seine Fans ( wie mich ) hat er jedenfalls nicht enttäuscht. Obwohl diese Serien schon 28 bzw. 25 Jahre sind ( 1983-1986 ) und er leider seit 1998 nicht mehr lebt, wird er, laut Internetforen im Horrorbereich immer noch als DER Erzähler im genannten Bereich in höchsten Maße gelobt.

Die Musik in dieser Folge ist schön OLD-SCHOOL gehalten und vom Meister Carsten Bohn höchstpersönlich komponiert.

Die Folge selbst ist sehr spannend, ich würde sagen, man wird ( passend zum krabbligen Ungeziefer ) kribbelig beim Hören vor Spannung.

Die Sprecher reißens halt raus, denn Helmut Zierl, Heidi Berndt, Hans Paetsch, Helmut Ahner, F.-J.-Steffens und natürlich Rainer Schmitt als ( Larry ), sind einfach super.

Ihnen zu zuhören, macht einfach tierischen Spaß, sofern man das bei einem Horrorhörspiel sagen kann, denn hier wird kein Spaß gemacht, sondern es ist alles knallharter Grusel/Horror;-).

Fazit: Auch Folge 8 ist eine sehr unhaltsame Folge, dieser einzigartigen Reihe ( neben Macabros ), die mit toller Bohn-Musik, excellenten Sprechern und viel Grusel/Horror aufwartet.

ABER NUR IN DER ERSTAUFLAGE MIT DER ORIGINALMUSIK VON CARSTEN BOHN.

32610 - Kommentar zu Larry Brent - (8) - Das Grauen von Blackwood Castle
Gunther Rehm  09.03.2010 00:02

 Der Titel klingt ebenfalls nach einem Wallace-Plagiat:

Der Hund von Blackwood Castle(1967,Farbe)

Aber dennoch ist dieses Brent Hörspiel ein sehr gutes, das sehr ekelig ist.

Ich rezitiere Helmut Zierl "Viele schwarze Punkte".

Die Rede ist von Blutegel, die in dieser Folge massenweise vorkommen.

Da scheint irgendwo ein Nest zu sein;-)))).

Wie sagte mein Freund Larry in dieser Folge:

Larry: Ist ja "egel"haft !!!.

Er meint wohl ekelhaft=-)))).

Fazit: Cooles Hörspiel mit wahrlich "egelhaften" Hauptdarstellern ;-))))).

25873 - Kommentar zu Larry Brent - (8) - Das Grauen von Blackwood Castle
Philipp Mevius  06.03.2008 11:34

 Meine erste Larry Brent Folge, und somit meine Lieblingsfolge. Denke dabei an Jens-Peter Jensen und Helmut Menzfeld, der diese Folge kaufte. Habe zwar nur die RDK-Fassung wo einige Bohnstücke ersetzt wurden, aber bei Larry Brent ist die RDK-Fassung trozdem gut gelungen, weil man die Bohnstücke oft durch das Titellied ersetzte.

8794 - Kommentar zu Larry Brent - (8) - Das Grauen von Blackwood Castle
Dirk  14.04.2004 17:03

 Gefällt mir heute besser als 1983 ! Ich habe die Original-Version wieder erstehen können und gerade bei diesem Hörspiel sind viele von den alten Carsten-Bohn-Klängen vertreten. Alleine deswegen höre ich sie öfters !
Auch die Geschichte gefällt mir, sie ist düster und bietet eine dichte Atmosphäre und die Sprecher sind alle in Top-Form. Mit dem Satz : " ... viele, viele schwarze Punkte" treibe ich meine Freundin irgendwann in den Wahnsinn, bestimmt !
Gehört auf jeden Fall in die Top-Five !!!

4862 - Kommentar zu Larry Brent - (8) - Das Grauen von Blackwood Castle
Tonda  20.08.2003 21:05

 Ein leicht überdurchschnittliches Hörspiel der Larry Brent-Reihe. Keine Spitzenklasse, aber durchaus solide und packend gestaltet. Besonders gut hat mir gefallen, dass der "Hörspiel-Gott" Hans Paetsch in einer Nebenrolle mit von der Partie ist. Aber auch die anderen Sprecher sind hier recht überzeugend, allen voran mal wieder der Erzähler Günther König.

8051 - Antwort zu Kommentar Nr. 4862
Christian Brügmann  23.02.2004 21:45

 Ja, also Günther König ist enfach hervorragend. Ich begreife nicht, warum man nicht bei allen Hörsielen genommen hat. Ohne ihm wären die Hörspiele nie so gut.....

8050 - Antwort zu Kommentar Nr. 4862
Christian Brügmann  23.02.2004 21:45

 Ja, also Günther König ist enfach hervorragend. Ich begreife nicht, warum man nicht bei allen Hörsielen genommen hat. Ohne ihm wären die Hörspiele nie so gut.....

376 - Kommentar zu Larry Brent - (8) - Das Grauen von Blackwood Castle
Larry  03.12.2000 17:09

 Wenn man alle Punkte bedenkt, dann ist diese Folge wohl nicht das beste Hörspiel der Serie, die viel zu früh eingestellt wurde. Aber ist doch mein heimliches Lieblingshörspiel. Die Geschichte ist recht düster und nach Krimi-Muster gestrickt (Wie Folge 6). Gerade das leibe ich bei Larry Brent. Und es sit wieder ein Soloabenteuer für X-Ray 3, auch ein Pluspunkt.
Man kann sagen, das dieser Geschichte nichts fehlt, nur staut sich die Handlung manchmal und LAURA hat so selten einen Auftritt. Die Nafangsszene in der die Raupe Eileen tötet ist auch sehr kurz, obwohl man sich doch sonst bei den Serien mit derartigen Szenen mehr Zeit gelassen hatte. Die Musik ist ebenfalls etwas platt.