Folge 1

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

Kommentar / Rezension schreiben

Kurzbewertung abgeben

Die Entführung

CharakterSprecherIn
Erzähler/in Christian Günther 
Huckleberry Hawke Gernot Endemann 
Michael Coldsmith-Briggs Joachim Kerzel 
Dominic Santini Wolfgang Völz 
Gabrielle Admure Gabi Libbach 
Dr. Moffit Henry Kielmann 
Co-Pilot Joachim Rake 
Oberst Werner Cartano 
Dialogbuch: Peter Bondy
Regie: Heikedine Körting
Musik: Jan F. Conrad, Sylvester/Levay (Titel)
Künstlerische Gesamtleitung: Dr. Beurmann
Verlag: Europa
Produktionsjahr: 1989

INFO
Der Konstrukteur des Überschall-Helikopters Airwolf entführt sein Werk nach Afrika und fliegt für Präsident Haffan sogar Angriffe gegen amerikanische Kriegsschiffe! Da schickt die CIA Huckleberry Hawke in die Höhle des Löwen, um Airwolf zurückzuhohlen...

 

AUFLAGEN

MC, Europa, 1989

 

KURZBEWERTUNG
1 Stimme


Erst kostenlos registrieren, dann Kurzbewertungen abgeben.
Anmelden

 

Kommentare zu Airwolf - Folge 1
- Die Entführung
Stand: 24.10.2017

Alle Kommentare zur Serie - Neuer Kommentar

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

40699 - Kommentar zu Airwolf - (1) - Die Entführung
Gunther Rehm  23.03.2013 14:43

 Eine tolle Folge der Airwolf Serie.

Ein verrückter Wissenschaftler Dr. Moffet ( genial: Henry Kielmann ), der den Kampfhubschrauber Airwolf gebaut hat, entführt diesen bei der Vorführung und nutzt ihn für seine verbrecherischen Machenschaften, bei denen einige Leute, unter ihnen Gabrielle Admure ( Gabi Libbach ) zu Tode kommen.

Die Sprecher, allenvoran Henry Kielmann als Verbrecher Dr. Moffet, ziehen alle Register ihres Könnens.

Die Musik von J.-F.-Conrad ist ebenfalls sehr gut.

Erzähler Christian Günther - auch der Erzähler bei Knight Rider ( mag ich auch sehr gerne - eine tolle Serie ), macht einen mehr als fabelhaften Job.

Fazit: Eine ganz große Folge, die sehr gut inzeniert ist, Spannung pur bietet und sehr gute Sprecher wie z.B. G. Endemann, W. Völz, J. Kerzel und nicht zu vegessen Henry Kielmann ( der im Inlay witzigerweise Henry "Wich"mann heißt;-).