Folge 8

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

Kommentar / Rezension schreiben

Kurzbewertung abgeben

Gräfin Dracula, Tochter des Bösen

Verlag: Europa

INFO
Portugiesische Fischer haben das Leuchtfeuer vom Cap Sƒo Vincente gelöscht. Sie wollen Schiffe auf die tödlichen Klippen locken, um sie auszuplündern. Ein Schiff zerschellt. Doch nicht Gold und Silber sind an Bord, sondern die Tochter Draculas! Grausam ist ihre Rache an den Fischern, aber noch ist ihr Blutdurst nicht gestillt! Für die Reisenden bedeutet die Begegnung mit Gräfin Dracula Todesgefahr.

 

AUFLAGEN

MC, Europa

 

KURZBEWERTUNG
3 Stimmen

unheimliche, sehr dichte Atmosphäre
großartige Sprecher, besonders Marianne Kehlau
schöne, altmodische Vampirgeschichte
Eine der besten Folgen der Serie
Wutausbruch vor der Kapelle
tolle story

Erst kostenlos registrieren, dann Kurzbewertungen abgeben.
Anmelden

 

Kommentare zu Grusel-Serie ('81er- und "Rückkehr der Klassiker"-Ausgabe) - Folge 8
- Gräfin Dracula, Tochter des Bösen
Stand: 24.10.2017

Alle Kommentare zur Serie - Neuer Kommentar

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

40970 - Kommentar zu Grusel-Serie ('81er- und "Rückkehr der Klassiker"-Ausgabe) - (8) - Gräfin Dracula, Tochter des Bösen
Namenlos  09.05.2013 18:08

 dies ist meine Lieblingsfolge. Tolle Sprecher, sehr atmosphärisch.Die Gräfin Dracula hat mich immer sehr fasziniert. So müssen Vampire sein

38329 - Kommentar zu Grusel-Serie ('81er- und "Rückkehr der Klassiker"-Ausgabe) - (8) - Gräfin Dracula, Tochter des Bösen
Gunther Rehm  21.11.2011 22:29

 Marianne Kehlau ist ihrer wohl besten Rolle überhaupt.

So herrlich böse;-).

Der perfekte Kontrast zu ihrer Darstellung als Leticia Radford aus den drei ??? "Der Ameisenmensch", wo sie eine sehr ängstliche und total andere Rolle bekleidet.

Hier auch zu hören - Ernst von Klippstein ( +1993 ) - mit dem Marianne Kehlau ( +2002 ), im richtigen Leben verheiratet gewesen war.

33035 - Kommentar zu Grusel-Serie ('81er- und "Rückkehr der Klassiker"-Ausgabe) - (8) - Gräfin Dracula, Tochter des Bösen
Gunther Rehm  09.05.2010 19:23

 Siehe da, Graf Dracula bekommt Verstärkung durch seine eigene Tochter;-)))).

Hier ist Marianne Kehlau als Gräfin Dracula in ihrer wohl bösesten Rolle überhaupt zu hören. Sie schreit und keift in einem fort, das einem schon beim Zuhören Angst und Bange wird;-)))).

Michael von Rospatt, der hier einen Wahnsinnigen darstellt, heult und wimmert hier in einem fort.

Himmel, sind denn hier alle Sprecher durchgeknallt;-))))).

Nein, nein das sind sie nicht. Denn hier sind wieder eine tolle Besetzung zustande gekommen.

Neben Kehlau und Rospatt sind hier noch Horst Stark, Gabi Libbach, Ernst von Klippstein ( der auch Kehlau Ehemann war ), Katharina Brauren und und dabei.

Die Musik ist wieder toll.

Fazit: Ein Hörspiel das mit sehr hoher Spannung, Sprechern und Musik aufwartet.

24411 - Kommentar zu Grusel-Serie ('81er- und "Rückkehr der Klassiker"-Ausgabe) - (8) - Gräfin Dracula, Tochter des Bösen
Stefanie  18.10.2007 11:42

 Wenn man diese Story mit Nummer 10 vergleicht, dann ist das wie den blutunterlaufefenen Christopher Lee mit Buffy der Plastikdämonen-Jägerin zu vergleichen. Gräfin Dracula ist eine profilierte und wirklich böse Figur, kein "Endgegner" wie Dracula in Nummer 10, der im letzten Raum einer Burg für 5 Sekunden auftaucht, und die Figuren der Story, die mit ihrem "Wo sind wir hier... ein unbekanntes Schloss" ganz leicht an "Der Pakt mit dem Teufel" erinnert, sind allesamt exzellent besetzt, und das (heute doch etwas retro wirkende Kinderschreck-) Cover war damals, in der Blütezeit der Gespenster-Geschichten-Comics, richtig up-to-date.

17895 - Kommentar zu Grusel-Serie ('81er- und "Rückkehr der Klassiker"-Ausgabe) - (8) - Gräfin Dracula, Tochter des Bösen
Faria  04.07.2006 13:39

 Geniales Hörspiel, werde es mir demnächst nochmals anhören!!

15441 - Kommentar zu Grusel-Serie ('81er- und "Rückkehr der Klassiker"-Ausgabe) - (8) - Gräfin Dracula, Tochter des Bösen
Stinkor  19.02.2006 16:35

 Sehr dichte Atmosphäre und brilliante Sprecher machen diese Folge zu einem sehr guten Hörspielerlebnis.
Besonders M.Kehlau Sprechleistung als Gräfin Dracula mit ihrem Wutausbruch vor der Kapelle ist beeindruckend und perfekt gelungen.
Dieses Folge gehört zweifellos zu einer der besten, der H.G. Francis Gruselserie!

11875 - Kommentar zu Grusel-Serie ('81er- und "Rückkehr der Klassiker"-Ausgabe) - (8) - Gräfin Dracula, Tochter des Bösen
Dirk  13.04.2005 14:57

 Seit ich 1981 die ersten 10 Folgen dieser großartigen Reihe hörte, ist sie meine absolute Lieblings-Serie !
Zu dieser Zeit sah ich auch meine ersten Grusel-Filme im Fernsehen und auch da waren mir altmodische Vampir-Geschichten am liebsten !
Logischerweise ist "Gräfin Dracula - Tochter des Bösen" für mich auch eine der besten Folgen dieser Reihe.
Die unheimliche, dichte Atmosphäre dieser vor über 100 Jahren spielenden Grusel-Geschichte ist großartig.
Alle Sprecher sind, wie gewohnt bei "Europa" (zumindest damals !) in Top-Form.
Und Marianne Kehlau ist als "Gräfin Dracula" ebenso genial, wie Charles Regnier als "Dracula" !
Die wundervolle, atmosphärische Musik von Carsten Bohn rundet das positive Gesamtbild ab ! Ach, waren das noch Zeiten als ich diese Serie zum ersten mal hörte, und meine ersten Grusel-Filme (Freitag oder Samstagabend) sah ...
Auch heute noch liebe ich diese typische, unheimliche Atmosphäre. Einfach großartig !!!

7471 - Kommentar zu Grusel-Serie ('81er- und "Rückkehr der Klassiker"-Ausgabe) - (8) - Gräfin Dracula, Tochter des Bösen
zapp  27.01.2004 11:30

 Gelungendes Gruselhörspiel. Was mich nur sehr verwundert, dass hier kein Synomym für die Gräfin als Bezeichnung gefunden werden konnte und dementsprechend der Titel hätte umbenannt werden müssen. Denn Senior Menares war von den Vieren der Schlaue unter den Dummen, der beim zweiten Versuch den Namen Dracula den folgenden Entschluss zog, dass es sich hierbei um eben dieser Vampir-Tochter DRACULA handeln musste. Gut kombiniert ;)

5207 - Kommentar zu Grusel-Serie ('81er- und "Rückkehr der Klassiker"-Ausgabe) - (8) - Gräfin Dracula, Tochter des Bösen
Andreas R.  09.09.2003 00:29

 Lady Dracula.
Ein weiblicher Vampir warum nicht ,soweit o.k. aber Möwen und Haie habe ich noch nie mit Dracula und Vampiren in Verbindung gebracht.
Für mich persönlich keine so überzeugende Geschichte, und das die Gräfin Dracula am helligsten TAGE durch einen Klippensturtz zu tode kommt ist wohl auch nicht gerade der Hit, oder ?
Fazit : geht so

6347 - Antwort zu Kommentar Nr. 5207
Tonda  21.11.2003 13:42

 Naja, H.G.Francis hat wohl seine eigenen Vorstellungen davon, was Vampire alles mit ihrem Willen beeinflussen können. In der klassischen Vorstellung können sie Fledermäuse, Ratten und Wölfe beeinflussen (oder sich auch darin verwandeln). Warum sollte diese Macht nicht auch auf Möwen und Haie übertragbar sein? Salaün (Folge 13) kann ja sogar Möwen und Mücken beeinflussen. Na, was so ein schwachsinniges Monster kann, ist für die Tochter Draculas ja wohl kein Problem!
Die Gräfin stirbt im Morgengrauen. Anfangs verbirgt sie sich in dem Tunnel, um sich vor dem Tageslicht zu schützen. Erst durch das Kruzifix wird sie ins Freie getrieben. Warum sie dann allerdings erst von dem Schiffsmast durchbohrt werden muss um zu Staub zu zerfallen und nicht direkt von den Sonnenstrahlen verbrannt wird, ist mir allerdings genau so ein Rätsel wie dir (Da hat H. G. Francis wohl gepennt)!
Dennoch finde ich dieses Hörspiel recht gelungen- vor allem durch die hervorragende schauspielerische Leistung Marianne Kehlaus.

4689 - Kommentar zu Grusel-Serie ('81er- und "Rückkehr der Klassiker"-Ausgabe) - (8) - Gräfin Dracula, Tochter des Bösen
Tonda  11.08.2003 00:42

 Eine interessante Variante des Dracula-Stoffes. Auch wenn ich als alter Dracula-Fan noch nirgendwo gehört habe, dass er je Nachkommen hatte, so ist diese Geschichte spannend und gruselig erzählt. Auch an Schockeffekten wird nicht gespart (Möwen, die Gesichter zerhacken, Leute in den Abgrund treiben und gefräßige Haie). Ich würde empfehlen, dieses Hörspiel wirklich erst Kindern ab 12 Jahren zukommen zu lassen.