Graf Duckula
 
Folge 1

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

Kommentar / Rezension schreiben

Kurzbewertung abgeben

Der Tonträger enthält 2 Hörspiele:

Das Saxophon im Sarkophag

CharakterSprecherIn
Graf Duckula Ilja Richter 
Butler Igor Donald Arthur 
Emma Hartmut Neugebauer 
Dr. von Gänseklein Jochen Busse 
Erzähler/in Eddi Arent 
Erzähler/in Günther Flesch 
Dialogbuch: Frank Günther
Regie: Benedikt Rabanus
Produktion: Cosgrove Hall Productions
Verlag: Europa
Produktionsjahr: 1990

INFO
Graf Duckula hält es vor lauter Langeweile nicht mehr aus, erst der Bericht eines Vorfahren, ein bekannter Ägyptologe, über das magische Saxophon bringt ihn weider in Schwung. Verfolgt von der Gaunerbande der Krähen macht er sich mit Butler Igor und Kindermädchen Emma auf den Weg zu den Pyramiden, um das verschwundene Instrument zu suchen.

 

Vampir ahoi!

CharakterSprecherIn
Graf Duckula Ilja Richter 
Butler Igor Donald Arthur 
Emma Hartmut Neugebauer 
Dr. von Gänseklein Jochen Busse 
Erzähler/in Eddi Arent 
Erzähler/in Günther Flesch 
Dialogbuch: Frank Günther
Regie: Benedikt Rabanus
Produktion: Cosgrove Hall Productions
Verlag: Europa
Produktionsjahr: 1990

 

AUFLAGEN

MC, Europa, 1990

 

KURZBEWERTUNG
-

Erst kostenlos registrieren, dann Kurzbewertungen abgeben.
Anmelden

 

Kommentare zu Graf Duckula - Folge 1
- Das Saxophon im Sarkophag
- Vampir ahoi!
Stand: 22.10.2017

Alle Kommentare zur Serie - Neuer Kommentar

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

37392 - Kommentar zu Graf Duckula - (1) - Das Saxophon im Sarkophag
Barracuda  21.06.2011 20:50

 Dies ist also die Hörspiel-Version der Zeichentrickserie. Im Grunde nur die Tonspur der Serie auf Cassette. Eigentlich witzloses Konzept, aber bei ALF hat es auch funktioniert. Nur wurden da die Lacher rausgeschnitten. Beim Grafen Dackula müsste man allerdings Lacher einspielen, um einigermaßen vermuten zu können, an welchen Stellen man hätte lachen sollen... Denn hier wird gekalauert, dass einem die Haare zu Berge stehen. Den Grafen spricht Ilja Richter, der mit den platten Witzen an den Erfolgen der 70er Jahre Show DISCO DISCO nahtlos anknüpft. An Nervigkeit übertrifft eigentlich nur noch Emma den Grafen, die mit dem etwas intelligenteren Butler Igor die Sidekicks in der Serie mimen. Die laute Soundkulisse und ein ständiges Geschrei macht das Hörspiel zu einer runden Sache und könnte sich mit den Sailormoon-MCs messen ...Prädikat: schön doof und zum Nerven der ganzen Familie freigegeben. Aber um Längen sprachgewandter als der GRAF von UNHEILIG, der so wohl das debile Schlusslicht der deutschsprachigen Gothic-Unterhaltung darstellt.

9014 - Kommentar zu Graf Duckula - (1) - Das Saxophon im Sarkophag
Sven-Oliver  05.05.2004 11:21

 Besonders die zweite Story,die vergangenen Samstag im KiKa lief (mein kleiner Bruder liebt diese Serie!),ist ebenso amüsant wie witzig.Was mich aber grundsätzlich stört,ist die selbst für Kinder-Unterhaltung viel zu harmlos konzipierte Figur des Karottensaft schlürfenden Vampir-Erpels,dem es die biederen Konventionen der Handlung nicht einmal gestatten,den KIndergarten-Grusel durch die Präsentation ein paar ECHTER Vampireigenschaften wie z.B. Blutdurst (im klassischen Sinne) eine glaubwürdige Facette zu geben.Selbst der geistesgestörte Vampirjäger Von Gänseklein,der wie Igor am Samstag so treffend bemerkte im Gegensatz zu Graf Duckula "seiner Rolle (in der Geschichte) voll gerecht wird",bleibt somit eine-selbst für Kinder erkennbare-Karrikatur bzw. vermag dank der Passivität bzw. Harmlosigkeit seines untoten Gegenübers sein (Handlungs-)Potential nicht bis ins Letzte ausschöpfen,was sehr ärgerlich ist.Selbst Alibi-Vampir Graf Zahl von der "Sesamstraße",der in einem düsteren Schloßverließ lebt und sich leidenschaftlich gern in Zahlen verbeißt,ist gruseliger,wenngleich weniger amüsant.Wäre Graf Duckula doch ein echter Vampir,der sich in kindlich zumutbarer Weise durch die Hälse ein paar blutjunger entenhafter Dorfschönheiten beissen würde,dann wäre die Serie nicht zuletzt wegen der "Mentor-Rolle" des diabolischen Butlers um Baumlängen besser als jetzt.

3999 - Kommentar zu Graf Duckula - (1) - Das Saxophon im Sarkophag
Annika  27.06.2003 23:09

 Ich finde bei ``Das Saxophon im Sarkophark´´ Wermagst und Dusein witzig